Jugendaktion 2019 eröffnet

„Basta! Jugend macht was draus!“

Köln. Die Eröffnung der Jugendaktion 2019 von MISEREOR, dem Bund der Deutschen katholischen Jugend (BDKJ) und dem BDKJ Diözesanverband Köln hat am vergangenen Sonntag trotz Sturmwarnung rund 100 junge Menschen ins Jugendpastorale Zentrum CRUX in Köln gelockt. In diversen Workshops entdeckten sie ihre Potentiale.

Bei Barista Andrés Maraia konnten sie lernen, wie man einen perfekten Kaffee kreiert und kleine Kunstwerke in den Milchschaum zaubert. Martin Heim, Referent der Katholischen Jugendagentur (KJA) Köln bot die Möglichkeit, kreativ zu werden und zum Beispiel seinen eigenen Holzlöffel zu schnitzen. Außerdem berichteten Fernando Renderos und Ingrid Ganuza aus El Salvador von ihrer Arbeit mit jungen Menschen dort.

Nach der gemeinsamen Stadtjugendmesse am Abend wurde die Jugendfastenaktion feierlich von MISEREOR und BDKJ eröffnet. Anschließend begeisterte SinFronteras aus Aachen mit einem Live-Konzert und es wurde ausgiebig zu Ska, Reggea und Salsa getanzt.

In diesem Jahr blickt die MISEREOR/BDKJ Jugendaktion nach El Salvador, das kleinste Land Zentralamerikas. Gerade junge Menschen leiden dort unter ständiger Gewalt, Armut und Perspektivlosigkeit. Doch es gibt Hoffnung! Im Programm „Mein Lebensplan“ des MISEREOR-Partners Caritas San Salvador erfahren junge Menschen Zuspruch und Ermutigung, ihren Weg hin zu einem besseren Leben zu gehen. Ganz nach dem Motto „Basta! Jugend macht was draus!“