Auf unserem Lebensweg werden wir von Freund*innen und Familie begleitet. Mit ihnen feiern wir unsere Geburtstage, Erfolge und viele andere schöne Momente. Auch in schwierigen Zeiten sind sie für uns da. Sie sind unsere ständigen Begleiter*innen. Beziehungen, die Kraft schenken. Beziehungen, die Pflege bedürfen. Beziehung, für die wir dankbar sein sollten.

Der Fastentipp #2 beabsichtigt zunächst sein persönliches „Beziehungsnetz“ zu reflektieren, um anschließend auf kreative Art und Weise seinen Mitmenschen zu zeigen, wie viel sie einem bedeuten.

Schritt 1 – Persönliches Beziehungsnetz

Wer spendet mir besonders viel Kraft? Mit Fragen wie dieser möchte ich dich einladen deine persönlichen Beziehungen zu reflektieren: Als Methode dient hierfür das sogenannte Beziehungsnetz. Am besten nimmst du dir ein DIN A4 oder DIN A3 blanko Blatt und ein paar Stifte – gerne in bunten Farben. Auf die Mitte zeichnest du dich oder schreibst deinen Namen. Um dich herum, platzierst du nun deine Freunde und Familie. Dabei gilt: umso näher sich eine Person an der Mitte des Blattes, also an dir, befindet, umso näher ist sie dir am Herzen. Ob du zwischen den Personen Verbindungen einzeichnen möchtest, die Beziehung zu Einzelnen durch Symbole verdeutlichst oder du unterschiedliche Farben mit einbaust – das entscheidest du. Lass deiner Phantasie freien Lauf!

Kleine Anregungen für das Erstellen des Beziehungsnetzes

  • Mit wem verbringst du gerne Zeit?
  • Wer zaubert dir ein Lächeln aufs Gesicht?
  • Mit wem kannst du Tränen lachen?
  • Wer ist in schwierigen Zeiten für dich da?
  • Wen vermisst du?
  • Wer gibt dir Kraft?

Schritt 2 –Bastelidee Postkarten „Ich denke an dich“

Nachdem du dir einen Überblick über deine persönlichen „Kraftquellen“ geschaffen hast, möchte ich dich nun ermutigen diesen Personen zu verdeutlichen, welche Bedeutung sie für dich haben. Hierbei geht es nicht darum große Geschenke oder ähnliches zu kaufen – ganz im Gegenteil! Eine Kleinigkeit reicht hier vollkommen. Vielleicht hast du ja bereits ein paar Ideen?

Verschick doch eine Postkarte

Wann hast du die letzte Postkarte bekommen? Den letzten Brief? Eine Tradition, die in Zeiten von Social Media gerade von Jugendlichen immer weniger genutzt wird. Doch das lässt sich ändern! Weiter unten findest du verschiedene Postkartenvorlagen zum downloaden und drucken. Probiere aus, wie viel ein kleiner Gruß an Freund*innen und/ oder Familie bewirken kann. Bereits ein „Danke“, ein „Ich denke an dich“ oder „Du bist mir wichtig“ kann deinen Engsten ein Lächeln aufs Gesicht zaubern.

Selbstverständlich lässt sich die Methode ebenfalls im Rahmen der Gemeindearbeit, in Jugendgruppen oder mit Freunden zusammen durchführen.

Berichte uns gerne auf Facebook, wie deine “Ich denke an Dich“-Postkarten Aktion verläuft.